GFS GFS GFS
| | |
Das Dortmunder Dialog

 

Dortmunder Dialog 73

Dortmunder Dialog 72

Dortmunder Dialog 71

Dortmunder Dialog 70

Dortmunder Dialog 69

Dortmunder Dialog 68

Dortmunder Dialog 67

Dortmunder Dialog 66

Dortmunder Dialog 65

Dortmunder Dialog 64

Dortmunder Dialog 63

Dortmunder Dialog 62

Dortmunder Dialog 61

Dortmunder Dialog 60

Dortmunder Dialog 59

Dortmunder Dialog 58

Dortmunder Dialog 57

Dortmunder Dialog 56

Dortmunder Dialog 55

Dortmunder Dialog 54

Dortmunder Dialog 53

Dortmunder Dialog 52

Dortmunder Dialog 51

Der Dortmunder Dialog 73

 

Der Dortmunder Dialog 73

Arbeit 4.0 - Chancen und Schrecken

Arbeit transformieren! Denkanstöße der Kommission "Arbeit der Zukunft" (der Hans-Böckler-Stiftung des DGB), das ist der Titel des 2017 bei transcript erschienenen Buches, aus dessen Einleitung die folgenden Passagen stammen.

An die digitalen Technologien sind große Hoffnungen geknüpft – dass sie uns den Alltag und das Arbeiten deutlich erleichtern oder sogar in nie gekannter Weise dazu beitragen können, gesundheitliche Einschränkungen und körperliche Handicaps zu überwinden. Durch digitale Vernetzung und »Big Data« entstehen neue Geschäftsfelder und Austauschbeziehungen. Auch eröffnen sich erhebliche Potenziale für eine Neugestaltung der Arbeitsorganisation, die mobiler, flexibler und kooperativer ist – und damit Chancen auf individuelle Entfaltung und Teilhabe in sich birgt.

Auf der anderen Seite stehen Positionen, die den technologischen Wandel überwiegend mit Sorge betrachten. In den Medien kursieren Szenarien über drohende digitalisierungsbedingte Massenarbeitslosigkeit. Andere – wahrscheinlichere – Szenarien beschreiben zumindest mittlere bis große Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt und seine zunehmende Polarisierung. Die bange Frage lautet, was vom deutschen System der sozialen Marktwirtschaft insgesamt noch übrig bleibt, falls die Disruptionen der Digitalisierung bislang tragfähige Strukturen und Institutionen ins Wanken bringen.

Ob das Pendel stärker in Richtung Chance oder in Richtung Risiken ausschlagen wird, ist keineswegs eine ausgemachte Sache, sondern wird von der Bereitschaft und der Fähigkeit aller gesellschaftlich relevanten Akteure, insbesondere der Sozialpartner und des Staates, abhängen, den Wandel offensiv zu gestalten. Die Frage, wann und wofür neue Technologien zum Einsatz kommen und zu wessen Vorteil sie genutzt werden, ist klärungsbedürftig. Die fortschreitende Digitalisierung soll den Menschen das Leben (und auch die Arbeit) leichter machen, ihnen zu mehr Selbstbestimmung und kreativen Entfaltungsmöglichkeiten verhelfen. Ob es tatsächlich so kommt, werden die Ergebnisse des großen gesellschaftlichen Aushandlungsprozesses zeigen, der bereits in vollem Gange ist.




Programm


 

rnavi
|.| GFS |.| Sitemap |.| GFS |.| Kontakt |.| GFS |.| Home
Wichtige Verbindungen
Beiträge
Dortmunder Dialog
Kuratorium
Mitglied werden
  Design: adaequat GmbH